Das Lächeln des Schwertfischs

Autor: Arthur Brügger
Genre: Roman
Verlag: Pendo
ISBN: 978-3866124141
Erscheinungsdatum (D) 01.03.17 Erschienen 2015
Seiten 176
Übersetzung Monika Buchgeister

Das Lächeln des Schwertfischs L'OEil de l'espadon

Inhalt

Charlie verkauft Fisch in einem Kaufhaus. Das ist seine Welt. Er macht das wirklich gerne, denn die Kollegen sind in Ordnung und Fisch ist sein Ding. Egal ob der Kunde Rotbarsch oder Zander möchte, eine Scheibe Schwertfisch oder einen Garnelenspieß für den Grill – Charlie erfüllt alle Wünsche und weiß oft auch noch ein leckeres Rezept für die Zubereitung. Mit seinen Kollegen – Natascha von den Lebensmitteln, Tariq vom Obst und Gemüse oder Mike von den Backwaren geht er immer in die Pause oder auch schon mal zu einer Betriebsfeier. Was in der Lebensmittelabteilung nicht verkauft wird, kommt abends in die nullte Etage und wird weggeworfen. Hier stehen die Müllcontainer und hier arbeitet seit kurzem Émile. Émile ist anders. Etwas verschroben und geheimnisvoll. Und er liest ständig irgendein Buch. Émile ist für Verwaltung und Entsorgung der abgelaufenen Lebensmittel zuständig. Charlie merkt, dass er irgendetwas zu verbergen hat. Dennoch mag er Émile, und die beiden freunden sich an. So entdeckt Charlie, dass Émile Bücher davor bewahrt, entsorgt zu werden. Er hat in der nullten Etage seine eigene kleine Bibliothek. Und er ist nicht der, für den er sich ausgibt…

Buchkritik von Melanie  Frommholz

Arthur Brüggers Charlie ist ein Jedermann. Jemand aus der grauen Masse jener Menschen, die uns begegnen und die wir vergessen, sobald wir ihnen den Rücken zuwenden. Weil sie uns zu Ende bedient haben an der Wurst- oder Fischtheke oder der Kasse im Supermarkt. Charlie lebt ein unspektakuläres Leben. Einen eintönigen, immer gleichen Alltag mit kleinen Sprenkeln von Glück und Freude, aber auch von Leid wegen einer traurigen Kindheit. Mit einem verschrobenen Freund im Untergeschoß seines Arbeitsplatzes als Highlight. Warum sollte man sich für so einen interessieren? Für seine Geschichte? Arthur Brügger schafft genau das. Mit der kraftvollen und klaren Art, mit der er Charlie eine Stimme gibt, weckt er zugleich das Interesse für ihn. Denn was von außen betrachtet banal und grau ist, ist für Charlie sein Leben. Und warum sollte das nicht auch eine Geschichte wert sein? Arthur Brügger bringt uns Charlie nahe, schafft es, dass uns sein Weg anrührt und wir uns mit ihm freuen und für ihn hoffen. Mit ihm fragen wir uns, was man mit all den weggeworfenen Lebensmitteln noch Sinnvolles machen könnte. Und wir freuen uns für ihn, wenn er aus seinem Schneckenhaus kommt und sich traut, auf die Menschen zuzugehen. Zwar bleibt es unter dem Strich immer noch eine Menge verkaufter Fisch für 176 Seiten, aber selten schaffen es so viele Gräten, so anrührend zu sein. „Das Lächeln des Schwertfischs“ macht wehmütig, ein bisschen melancholisch und auch ein wenig nachdenklich. Eine Geschichte, die ihre Kraft aus der Art erhält, wie sie erzählt wird.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen