Lotusblut

Autor: Judith Winter
Genre: Thriller
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-21569-5
Erscheinungsdatum (D) 01.02.15 Seiten 448

Lotusblut

Inhalt

Emilia Capelli und Mai Zhou, das Ermittlerduo wider Willen, werden mit ihrem zweiten gemeinsamen Fall konfrontiert: Ein seriöses Unternehmerehepaar wird in einem Hotel erschossen, und das kleine, asiatische Mädchen, das sie dabei hatten, ist verschwunden. Als sie es vorerst finden, spricht es kein einziges Wort und flieht kurze Zeit später unerkannt aus dem Krankenhaus.
Em und Mai nehmen die Ermittlungen auf und werden sofort wieder ausgebremst – von ihrem eigenen Chef und dem BKA. Es scheint sich hier um eine größere Sache zu handeln, und die beiden sollen nur Routineermittlungen vornehmen. Das Kind wiederum scheint eine zweitrangige Rolle zu spielen. Das passt weder Em noch Mai und wie zu erwarten ist, denken die beiden nicht im Traum daran, dem BKA das Feld zu überlassen. Und wie ebenfalls zu erwarten ist, geraten sie dabei zunehmend in Schwierigkeiten.
In Schwierigkeiten ist aber auch das kleine Mädchen, das nun völlig unbeschützt durch die Großstadt irrt. Aber sie hat ein Ziel: Ihr ehemaliger Lehrer, dessen ist sie sich sicher, wird ihr helfen.
Derweil finden Capelli und Zhou einfach nicht den roten Faden, jagen Schatten hinterher und sorgen sich um die kleine Asiatin. Wo ist hier der Zusammenhang, wo das Motiv? Die Ermittlungen werden immer schwieriger, doch die Intuition der beiden Frauen sorgt immer wieder für neue Ansätze …

Buchkritik von Angelika  Koch

Erfreulich, dass das Frauenduo weiter ermittelt und dabei so authentisch und sympathisch bleibt wie im ersten Fall. Die Spannungen zwischen den beiden sind noch genauso stark wie am Anfang, beide wollen nicht erkennen, dass sie mehr verbindet als entzweit, noch begegnen sie sich mit größter Skepsis und zickiger Intoleranz. Als Leser, der das sozusagen von Außen betrachten darf, hat man somit sein Vergnügen damit, die Entwicklung der spannungsgeladenen Annäherung zu beobachten. Bei allen persönlichen Aspekten jedoch, handeln Capelli und Zhou professionell, begründet intuitiv und zeigen Disziplin und Hingabe. Ihre Intuition handelt ihnen natürlich immer wieder das Misstrauen ihrer männlichen Kollegen ein, was beide aber absolut nicht kümmert. Und oft genug zeigt sich, dass die belächelten Eingebungen durchaus begründet waren.
Der Plot selbst ist auch in diesem Buch wieder von der Autorin hervorragend inszeniert, konsequent umgesetzt und glaubwürdig erzählt. Zum Ende bleiben vielleicht noch die ein oder anderen kleinen Fragen offen, aber das tut dem Gesamtbild keinen Abbruch. Judith Winter hat Germanistik und Psychologie studiert. Genau das spiegelt sich in dieser Geschichte hervorragend wider. Sehr gut erzählte, psychologisch durchdachte und mit weiblichen Schnörkeln gespickte Erzählung, deren Ermittlerduo unbedingt weitermachen muss.

Emilia Capelli und Mai Zhou ermitteln gemeinsam in folgenden Fällen:
Siebenschön
Lotusblut
Sterbegeld

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen