Totenfang

Autor: Simon Beckett
Genre: Thriller
Verlag: Wunderlich
ISBN: 978-3-805-25001-6
Erscheinungsdatum (D) 14.10.16 Erschienen 2017
Seiten 560
Übersetzung Sabine Längsfeld, Karen Witthuhn

Totenfang The Restless Dead

Inhalt

Als in den Backwaters, einem unwirtlichen Mündungsgebiet in Essex, an einer Flussmündung zwischen Seetang und Schlamm eine stark verweste Leiche gefunden wird, wird der forensische Anthropologe Dr. David Hunter von der örtlichen Polizei hinzugezogen. Obwohl er nach einer längeren Auszeit nicht gerade die besten Voraussetzungen für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mitbringt, ist doch klar, dass er der einzige ist, der bei einem solchen Fall wertvolle Hinweise liefern könnte. Denn es steht die Frage im Raum, ob es sich bei dem Toten um den seit über einem Monat verschwundenen Leo Villiers handeln könnte. Der Einunddreißigjährige ist der Spross der einflussreichsten Familie der Gegend, und es wird gemunkelt, er hätte eine Affäre mit einer verheirateten Frau gehabt, die ebenfalls vermisst wird. Es steht der Verdacht im Raum, Leo habe zunächst Emma Darby und dann sich selbst umgebracht. Doch David Hunter beschleichen leise Zweifel, dass es sich bei dem Toten tatsächlich um Leo Villiers handelt, Zweifel, die durch einen neuerlichen grausigen Fund bestätigt werden.

Hunter, der für die Zeit seines Aufenthalts in einem abgeschiedenen Bootshaus unterkommt, fühlt sich nicht nur von dessen Besitzer, Andrew Trask, offen abgelehnt. Auch die Hauptermittlerin in dem Fall scheint wenig Wert auf seine Unterstützung zu legen. Zudem ist es ganz offensichtlich, dass Leo Villiers Vater, eine einflussreiche Persönlichkeit im Ort, unbedingt möchte, dass die Leiche als sein Sohn identifiziert wird. Bald schon weiß David Hunter nicht mehr, wem er noch vertrauen kann…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Mehr als fünf Jahre mussten die deutschen Leser auf den neuesten Fall des forensischen Anthropologen Dr. David Hunter warten – Zeit genug, um sich fast schon ein wenig von diesem faszinierenden Protagonisten zu entfremden! Mag sein, dass das der Grund ist, warum man von Anfang an nicht so recht in die Handlung hineinfinden kann. Hunters Position in dieser etwas verworrenen Geschichte ist zunächst ziemlich unklar, und seine sonst so beeindruckende Persönlichkeit will hier nicht so recht zum Vorschein kommen. Auch wenn Beckett immer wieder auf das tragische Schicksal hinweist, das David Hunter vor noch nicht allzu langer Zeit ereilt hat, bleiben die Spuren der grausamen Tragödie doch recht verwischt und nur oberflächlich spürbar. Nach den faszinierenden Facetten, die Hunter in seinem letzten Fall „Verwesung“ noch auszeichneten, sucht man hier indes vergebens.

Auch die diversen Leichenfunde und ermittlungstechnischen Rückschlüsse, die in deren Folge gezogen werden, sind an manchen Stellen ziemlich verwirrend und wenig spannungsgeladen. Obzwar Beckett in „Totenfang“ wieder einmal mit seinen enormen forensischen Kenntnissen brilliert, gelingt es ihm nur stellenweise, seine Leser wirklich mit seiner Geschichte zu packen und zu fesseln. Ausgefeilte Charaktere, gekonnt in Szene gesetzte Tatorte und schlüssige Dialoge zeichnen diesen Thriller aus, dem im Gegenzug eine gute Prise Spannung gut getan hätte.

"Totenfang" erschien als Weltpremiere zuerst in deutscher Sprache.

Simon Becketts Reihe um den forensischen Anthropologen Dr. David Hunter umfasst folgende Bände:

Die Chemie des Todes
Kalte Asche
Leichenblässe
Verwesung
Totenfang

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen