Eisenberg

Autor: Andreas Föhr
Genre: Krimi
Verlag: Knaur
ISBN: 978-3-426-65396-8
Erscheinungsdatum (D) 01.06.16 Seiten 512

Eisenberg

Inhalt

Rachel Eisenberg ist eine erfolgreiche Anwältin, die kleinen Fische hat sie schon längst hinter sich gelassen; ihre Kanzlei floriert, man schätzt sie und ihre Arbeit, sie redet auf oberster Ebene mit. Zwar hat sie sich von ihrem Mann getrennt und ihre pubertierende Tochter ist auch nicht gerade einfach, aber der erreichte Status versöhnt mit vielem.
Und da kommt – wie ein Schatten aus der Vergangenheit – ein Fall daher, der sie vorerst aus der Bahn wirft: Ihre erste große Liebe, Heiko Gerlach, mit dem sie zwei Jahre fest liiert war, soll einen Mord begangen haben. Rachel kann das nicht glauben: Dieser etwas trottelige und liebenswerte Physikprofessor ist doch zu so etwas nicht fähig! Doch Gerlach hat die letzten Jahre auf der Straße gelebt, sein Leben scheint aus den Fugen geraten zu sein. Wer weiß, was das bei einem Menschen hervorruft? Rachel wird immer unsicherer, aber als Gerlach den Mord gesteht, versucht sie mit allen Mitteln, ihn zum Widerruf zu überreden und lässt sich auf eigene Ermittlungen ein, die jedoch ganz anders verlaufen als erwartet …

Buchkritik von Angelika  Koch

Der Autor Andreas Föhr erschafft hier eine neue Figur, die auf weitere Bücher hoffen lässt, auch wenn die Geschichte an manchen Stelle ein wenig platt wirkt. Dennoch, zählt man alle guten Aspekte zusammen, so überwiegen diese eindeutig. Sicherlich kann noch ein bisschen an den Ecken und Kanten geschliffen werden, und vielleicht sollte sich der Autor nicht so oft von seiner eigenen Begeisterung für die Justiz hinreißen lassen, aber am Ende überwiegt der Lesespaß eindeutig.
Dabei gelingt es Föhr besonders gut, die innere Zerrissenheit der Anwältin Eisenberg darzustellen und dem Leser eindrücklich näherzubringen. Ein bisschen darf auch in die Abgründe der menschlichen Seele geschaut werden; Föhr vermeidet aber unnötige Ausschmückungen und bluttriefende Details. Das tut bei all den vielen Schauerromanen, die sonst in den Bücherregalen zu finden sind, mal richtig gut.
Der Leser findet sich hier somit in einer spannenden, gut konstruierten und überraschenden Geschichte wieder, bekommt viele Informationen über das deutsche Rechtssystem und darf gleichzeitig mit einer durchaus sympathischen Anwältin mitfiebern.
All das zusammengenommen ergibt zwar noch kein Buch der Extraklasse, aber was Eisenberg betrifft, ist Föhr ja auch erst am Anfang. Gerne wird der Leser den Autor auf dieser Reise weiterhin begleiten.

Adnreas Föhr schreibt seit 1991 erfolgreich Drehbücher für das Fernsehen, hauptsächlich im Krimi-Bereich. Gemeinsam mit Thomas Letocha schrieb er z.B. für "SOKO 511", "Ein Fall für zwei" und "Der Bulle von Tölz".

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen