Morgen stirbst du

Autor: Reinhard Rohn
Genre: Krimi
Verlag: dtv
ISBN: 978-3-423-21652-4
Erscheinungsdatum (D) 14.10.16 Seiten 400

Morgen stirbst du

Inhalt

Ein Jahr ist vergangen, seit die Kölner Hauptkommissarin Lena Larcher bei einem Autounfall Sohn und Ehemann verlor. Nur mühsam gelingt es der von Schuldgefühlen und unbändiger Trauer geplagten Hauptkommissarin, wieder in ihrem Beruf und vor allem in ihrem Leben Fuß zu fassen. Nur widerwillig hat sie sich einer Trauergruppe angeschlossen, wo sie einem Mann begegnet, der zum ersten Mal wieder Interesse in ihr weckt. Kurz darauf wird genau dieser Mann tot im Zimmer eines heruntergekommenen Hotels gefunden. Bei dem Toten handelt es sich um einen Journalisten, der allem Anschein nach über die so genannten Bilderberger recherchierte, einer geheimen Gruppe einflussreicher Personen aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Adel.

Im Gegensatz zum Rest des Ermittlungsteams mag Lena allerdings nicht an einen Selbstmord glauben, zu viele Fragen wirft dieser Todesfall in ihren Augen auf: Wo sind die Papiere des Toten, wo sein Smartphone oder ein Laptop? Als aus dem Rhein eine weitere Tote geborgen wird, sieht Lena schnell einen Zusammenhang. Das Gesicht der jungen Frau ist komplett zerstört, einziges prägnantes Erkennungsmerkmal sind zwei tätowierte Flügel auf ihrem Rücken. Lena setzt ihre Ermittlungen allen Widerständen zum Trotz fort und stößt auf gefährliche Zusammenhänge. Viel zu spät muss sie erkennen, dass sie in eine Falle gelockt wird – und zwar von jemandem, den sie nur zu gut kennt…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Mit „Leise, stirb leise“ präsentierte Reinhard Rohn 2015 seinen ersten Kriminalroman um die Kölner Hauptkommissarin Lena Larcher, der vor allem bei der Figurenzeichnung etwas zu wünschen übrig ließ. In „Morgen stirbst du“ ist es dem Autor gelungen, seinen Charakteren deutlich mehr Tiefe zu verleihen, was vor allem bei Hauptkommissarin Lena Larcher durchaus positiv zu Buche schlägt. Der Schicksalsschlag, der Lena ereilte, zieht sich wie ein roter Faden durch die Handlung, lässt die dunklen Seiten dieser Protagonistin zu Tage treten und macht aus ihr eine Figur, die über unterschiedliche und sehr interessante Facetten verfügt. Dadurch wird auch das Zusammenspiel mit ihrem Kollegen Henning Mahn eindeutig reizvoller, was viel zum Gelingen dieses Krimis beiträgt.

Auch der Fall, in dem Lena Larcher und Henning Mahn ermitteln, ist äußerst klug konstruiert und verfügt über viele gelungene Spannungselemente. Hinter dem, was zunächst so offensichtlich erscheint, lauert eine ganz andere, zutiefst dunkle Wahrheit, was Rohn auf wirklich gekonnte Weise zum Leser transportiert. Auch wenn „Morgen stirbst du“ durchaus über die eine oder andere Schwachstelle in der Dramaturgie verfügt, ist das doch ein über weite Strecken spannender und gekonnt in Szene gesetzter Kriminalroman geworden, der gespannt auf den nächsten Fall von Lena Larcher warten lässt.

Hauptkommissarin Lena Larcher ermittelt in folgenden Fällen:
Leise, stirb leise
Morgen stirbst du

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen