Abgesang

Autor: Anna Hope
Genre: Roman
Verlag: Kindler
ISBN: 978-3-463-40322-9
Erscheinungsdatum (D) 07.03.14 Erschienen 2014
Seiten 416
Übersetzung Judith Schwaab

Abgesang Wake

Inhalt

Zwei Jahre ist es her, seit der schreckliche Krieg im November 1918 ein Ende fand, als sich im Herbst 1920 die Nachricht verbreitet, dass die Überreste eines unbekannten Soldaten exhumiert werden sollen. Innerhalb von fünf Tagen soll er von den Schlachtfeldern an der Somme nach London gebracht und dort mit allen militärischen Ehren in der Westminster Abbey bestattet werden. In diesen fünf aufwühlenden Tagen versuchen drei Frauen in London, die Wunden, die der Krieg bei ihnen geschlagen hat, auf ihre jeweils ganz eigene Art zu heilen.

Ada wartet noch immer jeden Tag auf die Rückkehr ihres achtzehnjährigen Sohnes Michael, der als verschollen gilt. Außer einem offiziellen Schreiben, dass ihr Sohn seinen Verletzungen erlegen sei, gibt es keine Hinweise auf Michaels Verbleib, und Ada kann ihn und die Hoffnung, dass er doch noch am Leben ist, einfach nicht loslassen und verliert dabei ihren Mann Stück für Stück aus den Augen.
Die Adelige Evelyn wird demnächst dreißig und ruiniert mit Unmengen von Arbeit ganz bewusst ihre Gesundheit. Obwohl sie es gar nicht nötig hätte zu arbeiten, gönnt sie sich kaum freie Zeit für sich und hat seit dem Tod ihres Geliebten dem Leben den Rücken zugewandt.
Die neunzehnjährige Hettie hingegen muss seit dem Tod ihres Vaters die verbitterte Mutter und ihren vom Krieg schwer traumatisierten Bruder versorgen. In einem glamourösen Tanzpalast kann man sie für einen Sixpence als Tanzpartnerin mieten. Als sie dort den reichen Ed kennen lernt, glaubt sie, endlich auf der Sonnenseite des Lebens angekommen zu sein…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Gekonnt verwebt Anna Hope in ihrem Debütroman „Abgesang“ die Schicksale dreier Frauen miteinander und macht dabei erst allmählich deutlich, durch welches Geheimnis Ada, Evelyn und Hettie miteinander verbunden sind. Ein Geheimnis, das alle drei Frauen gleichermaßen daran hindert, weiterzuleben, bis eine von ihnen den Mut hat, die Spur zurückzuverfolgen, die in einem schlammigen Schützengraben und mit einem furchtbaren Ereignis dort endet. Es sind vor allem die schmerzhaften Auswirkungen des Krieges, mit denen Hope sich in „Abgesang“ beschäftigt – sowohl für die, die in den Schützengräben das Grauen miterleben mussten, als auch für die Daheimgebliebenen, deren Männer, Brüder und Väter oftmals nicht mehr die Gleichen waren, wenn sie von den Schlachtfeldern heimkehrten. Der vermeintliche Frieden nach dem Ersten Weltkrieg im langsam wieder auflebenden London ist der Schauplatz dieses Romans, der vom ersten Moment an tief bewegt und mit jeder Seite an Intensität zunimmt. Die emotionale Wucht dieses vielschichtigen Buches und die sensibel und zugleich kraftvoll gezeichneten Charaktere machen die Lektüre von „Abgesang“ zu einem bewegenden Erlebnis.

Es sind vor allem die allzu menschlichen Schwächen, das Unvermögen, sich der Wahrheit zu stellen und die abgrundtiefe Trauer über alles Verlorene, die in diesem Roman jede Seite durchdringen. Eindringlich macht Anna Hope deutlich, wie schrecklich dieser Krieg, der in unserem Bewusstsein oftmals neben dem Zweiten Weltkrieg verblasst, tatsächlich war. Zugleich erzählt sie von den kleinen und oftmals so banalen Dingen, die die Menschen danach weiterleben ließen, die ihnen, die ganz am Boden lagen, wieder Mut gaben.

Fast schon beiläufig und mit unglaublich leichter Hand erzählt Anna Hope in „Abgesang“ eine gewaltige und zutiefst berührende Geschichte, der man noch ewig weiter folgen möchte.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen