Das bleibt in der Familie - Von Liebe, Loyalität und uralten Lasten

Autor: Sandra Konrad
Genre: Sachbuch
Verlag: Piper
ISBN: 978-3-492-05526-0
Erscheinungsdatum (D) 16.04.13 Seiten 304

Das bleibt in der Familie - Von Liebe, Loyalität und uralten Lasten

Inhalt

Es gibt eine Gemeinsamkeit, die uns Menschen miteinander verbindet: Wir alle haben eine Familie, die uns prägt, die wir in uns tragen – in unseren Genen, unseren Erinnerungen und unseren Wertvorstellungen. Mit dieser Familie müssen wir leben, sie können wir nicht hinter uns lassen, selbst wenn wir es versuchen würden. In Liebe und Loyalität sind wir unausweichlich an sie gebunden und tragen unbewusst alte Lasten, Leid und Verletzungen.
Die Psychologin und Familientherapeutin Sandra Konrad macht anhand einer Vielzahl von Fällen aus ihrer Praxis deutlich, wie wichtig eine konstruktive Auseinandersetzung mit der Familie und somit mit unserem emotionalen Erbe ist. Sie zeigt auf, wie viel Leid durch alte, überlieferte Muster entstehen kann und wie wir uns davon befreien und unser Leben eigenständig gestalten können.

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Die systemisch arbeitenden Psychologin und Familientherapeutin Sandra Konrad vermittelt ein klares und nachvollziehbares Bild davon, wie sehr wir alle in unseren Familiensystemen gebunden sind. Auch Laien ist nach der Lektüre dieses Buches klar, wie sehr alte Lasten aus unserem System ebenso unser eigenes Leben beeinflussen könne, wie falsch verstandene Loyalität und überlieferte Werte. Vor allem die vielen Fallbeispiele aus Konrads Praxis sind sehr hilfreich, um die Theorie der mehrgenerationalen Weitergabe besser zu verstehen und zu verinnerlichen. Auf frappierende Art und Weise zeigt die Autorin auf, wie Traumata über mehrere Generationen hinweg weitergegeben werden und Ängste und Zwänge verursachen, ohne dass der Betroffene ahnt, woher diese kommen. Das ist vor allem deshalb interessant, weil in unsere Gesellschaft die Zahl von Kriegskindern und –enkeln immens hoch und das nationalsozialistische Erbe noch längst nicht Geschichte ist.

Manch einem Leser werden während der Lektüre diese Buchs die Augen aufgehen, dem einen oder anderen wird es womöglich wie Schuppen von den Augen fallen, denn was Konrad hier schildert, betrifft vermutlich jeden von uns in der einen oder anderen Form. „Das bleibt in der Familie“ ist somit ein äußerst wichtiges und hilfreiches Buch – für all jene, die bereits auf dem Weg sind und sich mit ihrer Familie und deren Geschichte auseinandersetzen, aber auch für die Leser, die sich noch nie mit dem Thema beschäftigt haben. Es gelingt Sandra Konrad, einen guten und verstehbaren Einblick in ein komplexes Thema zu bieten und somit den systemischen Gedanken einem breiten Publikum zugänglich zu machen.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen