African Queen

Autor: Helge Timmerberg
Genre: Erlebnisbericht
Verlag: Rowohlt Berlin
ISBN: 978-3-87134-683-5
Erscheinungsdatum (D) 01.03.12 Seiten 304

African Queen

Inhalt

„African Queen“ heißt Timmerberg`s neuer Band von Reiseerzählungen. Der gleichnamige Dampfer aus dem Hollywoodklassiker mit Humphrey Bogart macht sich auch im Buch auf große Fahrt, jedoch tuckert das titelgebende Passagierschiff „Ilala“ bei Timmerberg auf dem Malawisee. Mit zahlreichen Abenteuern und skurrilen stories vom afrikanischen Kontinent an Bord, umschifft Timmerberg manch brenzlige Situation. Leinen los und ab ins Abenteuer. Doch bevor die rastlose Expedition kreuz und quer durch Afrika beginnen kann, gönnt sich der sonst Alleinreisende eine Verschnaufpause in einer Fünf-Sterne-Guestlodge in Mozambik. Timmerberg wäre nicht Timmerberg, wenn er seine Leser mit Befindlichkeiten abspeisen würde. Seine Liaison mit Lisa lässt den Globetrotter nicht lange ruhig in der paradiesischen Lodge an der mosambikanischen Küste verweilen. Der umtriebige Autor flieht bereits nach wenigen Wochen – in Gedanken - aus der Liebesbeziehung zu der viel jüngeren Frau und widmet sich wieder seiner treuesten Weggefährtin: dem Abenteuer, dem unsteten, ereignisreichen Leben unterwegs. Er inspiziert den fortschreitenden Opernbau des verstorbenen Regisseurs Christoph Schlingensief in Burkina Faso. Doch seine Flucht vor Lisa hält nicht lange an, also Liebe oder Abenteuer? Oder gar beides? Wofür sich der Tausendsassa letztendlich entscheidet, wird am Ende verraten.

Im Senegal zieht er mit Rastamalern durch die Bars von Dakar, lässt sich von einem einheimischen Mädchen verzaubern und lernt die heimtückischen Praktiken des westafrikanischen Vodookults und die Grausamkeiten in der Fledermausforschung näher kennen. In der Serengeti sucht er beinahe verzweifelt nach Wild. Stattdessen zieht ihn die transzendente Magie der afrikanischen Savanne in ihren Bann. Die atemberaubenden Usambaraberge in Tansania laden nach einer schweren Malaria zur Erholung ein. Es kommt ein wenig Heimatflair auf: wer wissen möchte was ein Städtchen in Tansania so „typisch deutsch“ macht, möge die historischen Fährten Timmerbergs lesend nachverfolgen.

Buchkritik von David  Recordon

Es ist Timmerbegrs erste Reise auf den afrikanischen Kontinent unterhalb der Sahara. Und das merkt man „African Queen“ auch ein wenig an. Erfrischend amüsant und unverbraucht zu Beginn, wie er auch noch so große Fettnäpfchen nicht auslässt: Die üblichen Tricks und Abzocken, Verständigungsprobleme und unberechtigte Panik - Timmerberg nimmt das alles weitestgehend entspannt hin und lässt sich nicht beirren. Der Zauber Afrikas bleibt für ihn ungebrochen. Doch dann scheint dem Buch ein wenig die Puste auszugehen, die Spannungsbögen ermatten, es passiert wenig. Der unverwechselbare, hemdsärmelige Stil Timmernbergs und seine Ansichten vermögen dies ein wenig aufzufangen. Hinzu meldet sich das Heimweh ab dem ersten Drittel erstaunlich oft. Zeitweilen wird seine Reisemüdigkeit und sein fortgeschrittenes Alter in epischen Längen thematisiert. Vor allem, wenn es um seine österreichisch-afrikanische Queen Lisa geht. Das ungleiche Paar ist sympathisch, jedoch scheint ein Beziehungsratgeber in diesem Buch ein wenig fehl am Platz und nimmt zu viel Raum ein. Die verliebten Sphären verleiten ihn daher vielleicht allzu oft zu einem einseitig romantisierenden Bild von Afrika. Timmerberg hat die jugendliche Heldeninszenierung seiner früheren Bücher abgelegt. Reife Geständnisse sind schön, aber Elan hat auch seinen Charme. Leider kommt er passagenweise wie ein in die Jahr gekommener Tourist daher, lässt sich gerne von Guides leiten und logiert in gehobenen Unterkünften, die mit mehreren Sternen garniert sind. Lustige Anekdoten, die sich eher um ihn kreisen, sind Timmerberg wichtiger als die Realität der Menschen abzubilden. Der Unterhaltungsfaktor bleibt gewohnt hoch, jedoch suggeriert der Reiseschriftsteller dem Leser - gleichen Alters - dass es manchmal besser sei sich die Strapazen zu ersparen und am besten gleich zuhause auf dem Leseseessel kleben zu bleiben.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen