Aschenputtel

Autor: Kristina Ohlsson
Genre: Thriller
Verlag: Limes
ISBN: 978-3-8090-2591-7
Erscheinungsdatum (D) 31.10.11 Erschienen 2009
Seiten 477
Übersetzung Susanne Dahmann

Aschenputtel Askungar (01 Fredrika Bergman)

Inhalt

Es ist der Albtraum jeder Mutter, der Sara Sebastiansson widerfährt: Sie ist mit ihrer kleinen Tochter Lilian im Schnellzug unterwegs nach Stockholm, als dieser außerplanmäßig an einem Bahnhof anhält. Da der Aufenthalt mindestens zehn Minuten dauern soll, lässt die Mutter das schlafende Mädchen allein, um auf dem Bahnsteig ein Telefonat zu erledigen. Sara wird abgelenkt und muss hilflos mit ansehen, wie der Zug ohne sie weiterfährt. Obwohl der Schaffner angewiesen wurde, sich um die kleine Lilian zu kümmern, ist diese am Bahnhof in Stockholm unauffindbar.

Das herbeigerufene Ermittlerteam um Kommissar Alex Recht und die Fahndungsspezialistin Fredrika Bergman muss feststellen, dass offensichtlich keiner der potentiellen Zeugen etwas vom Verbleib des kleinen Mädchens weiß. Alex Recht ist zunächst überzeugt davon, dass Lilian innerhalb der nächsten Stunden wieder auftauchen wird oder dass sich herausstellen wird, dass der Vater der Kleinen, der von der Mutter getrennt lebt, für deren Verschwinden verantwortlich ist. Doch dann erhält die Mutter ein Paket mit den Kleidern ihrer Tochter und kurze Zeit später wird deren Leiche in Nordschweden aufgefunden. Allmählich dämmert Recht und seinem Team, dass sie es hier mit einem durch und durch bösartigen Mörder zu tun haben, der bereits sein nächstes Opfer im Visier hat…

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Mit ihrem Erstlingswerk „Aschenputtel“ legt die schwedische Autorin Kristina Ohlsson einen atemberaubenden Thriller vor, der einen nicht mehr aus seinen Fängen lässt. Mit fast schon graziler Anmut baut die Autorin ihren Plot auf und macht dem Leser von Anfang an klar, dass der Mörder, mit dem er es hier zu tun bekommt, perfider und boshafter ist, als der normale Menschenverstand das erfassen kann. Dabei wechselt Ohlsson immer wieder die Erzählperspektive und gibt somit einen Einblick in die kranke und gestörte Gedankenwelt des Täters, ohne auch nur ansatzweise anzudeuten, um wen es sich hier handeln könnte. Die Schwedin beherrscht die Kunst, dem Leser immer genau so viel zu verraten, dass er seine eigenen Vermutungen anstellt, die aber nur so weit gehen, dass man eine Ahnung von den wahren Hintergründen bekommt. Das steigert die Spannung ins schier Unerträgliche, was dazu führt, dass man dieses Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen kann.

Mit ihren drei Ermittlern Alex Recht, Fredrika Bergmann und Peder Rydh präsentiert die Autorin ein durch und durch interessantes und äußerst widersprüchliches Gespann und beweist damit ihre Fähigkeit zur haarscharfen Charakterzeichnung. Hier werden keine perfekten Superhelden geschildert, sondern ganz normale mit Menschen mit all ihren Fehlern und Schwächen. Es knarrt und ächzt im Gebälk, wenn diese drei aufeinander treffen, von Harmonie kann gar keine Rede sein, doch im Verlauf der Ermittlungen kommt es zu so etwas wie gegenseitigem Einvernehmen, was auf weitere spannende Fälle hoffen lässt.
„Aschenputtel“ ist ein Thriller, der es selbst für Genreliebhaber in sich hat: fesselnd, unglaublich spannend, klug konstruiert und stilvoll erzählt. Diese Autorin sollte man sich unbedingt merken!

Alex Recht und Fredrika Bergmann ermitteln in folgenden Fällen:

Aschenputtel
Tausendschön
Sterntaler
Himmelschlüssel
Papierjunge

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen