Amnesie

Autor: Michal Robotham
Genre: Thriller
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442-47643-5
Erscheinungsdatum (D) 17.08.09 Erschienen 2005
Seiten 446
Übersetzung Kristian Lutze

Amnesie Lost

Inhalt

Detective Inspector Vincent Ruiz wird schwer verletzt aus der Themse gezogen und überlebt nur knapp seine schweren Schussverletzungen. Nachdem er zudem tagelang im Koma gelegen hatte und nun wieder wach ist, soll er zum Tathergang befragt werden. Doch: Alles, was in der letzten Woche passiert ist, ist aus seinem Gedächtnis gelöscht. Weder weiß er, was in jener Nacht passiert ist, noch kann er rekonstruieren, wie er überhaupt in diese prekäre Lage kommen konnte. Das Einzige, was ihm immer wieder in den Kopf kommt, ist das Bild eines Mädchens, das vor drei Jahren im eigenen Haus verschwunden und nach langwierigen Recherchen für tot erklärt worden war. Ruiz weiß, dass er an diesen Umstand nie wirklich geglaubt hatte und dass er sich nie sicher war, ob der nach einem reinen Indizienprozess verurteilte angebliche Mörder der kleinen Mickey, wirklich schuldig ist. Nun stellt sich die Frage, ob er in den letzten sieben Tagen tatsächlich neue Hinweise in diesem Fall bekommen und diese dann verfolgt hatte. Die Verwirrung wird noch größer, als er im Wandschrank seiner Wohnung eine Sporttasche mit mehreren Päckchen Diamanten findet. Mit Hilfe seines Freundes und Psychologen Joe O’Loughlin versucht er nun, Stück für Stück der Wahrheit näher zu kommen. Doch bald schon ist klar, dass er und seine unmittelbaren Freunde in großer Gefahr sind …

Buchkritik von Angelika  Koch

Dies ist eine durch und durch gut erzählte Geschichte des Autors Robotham, der es versteht, den Protagonisten wirklich und wahrhaftig werden zu lassen und es somit auch schafft, den Leser an ihn zu binden. Ruiz wirkt sympathisch aber verzweifelt, und jeder kann sich in seine hilflose Situation einlesen. Stück für Stück rollt Robotham im Laufe des Buches die ganze Wahrheit auf und verliert dabei nie den Hauptstrang der Handlung aus den Augen. Nichtsdestotrotz wird man als Leser gekonnt auf falsche Fährten gelockt und bleibt bis zum Schluss im Unklaren darüber, was bei der Geschichte wirklich passiert war. Die Vorstellung, plötzlich einen Teil seiner Erinnerung zu verlieren, ist wirklich mehr als unangenehm und dieses Gefühl der Hilflosigkeit transportiert der Autor über Vincent Ruiz hervorragend. Wie sich der Psychologe Joe dann Stück für Stück an die Wahrheit herantastet, ist authentisch beschrieben. Zudem bleibt die Spannung erhalten bis zum Ende und man kann als Leser schlussendlich zufrieden das Buch wieder aus der Hand legen, im Wissen darüber, dass man gerne noch die anderen Bücher des Autors, die sich um den Inspector und seinen Freund drehen, lesen möchte.

Der Psychole Joe O'Loughlin und der Ermittler Vincent Ruiz arbeiten in folgenden Fällen zusammen:
Adrenalin
Amnesie
Todeskampf
Dein Wille geschehe
Todeswunsch
Der Insider
Bis du stirbst
Sag, es tut dir leid
Erlöse mich
Der Schlafmacher

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen