Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran

Autor: Eric-Emmanuel Schmitt
Genre: Erzählung
Verlag: Fischer
ISBN: 978-3--596-16117-1
Erscheinungsdatum (D) 14.09.04 Erschienen 2001
Seiten 101
Übersetzung Annette Bäcker, Paul Bäcker

Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran Monsieur Ibrahim et les fleurs du Coran

Inhalt

Moses ist elf Jahre alt und lebt mit seinem Vater in Paris. Die beiden führen ein einfaches und auch sehr liebloses Leben. Seine Mutter ist schon vor Jahren auf und davon und um die Liebe seines Vaters muss der Junge täglich aufs Neue kämpfen. Doch sein Vater bleibt stur. Er arbeitet als Anwalt und hält die emotionale Distanz zu seinem Kind aufrecht, worunter Moses stark leidet. Als sein Vater ihn eines Tages des Stehlens bezichtigt, fängt Moses tatsächlich damit an. In Monsieur Ibrahims Gemischtwarenladen lässt er jeden zweiten Tag eine Konservendose mitgehen. Er denkt, der alte Mann würde nichts merken und fühlt sich sicher. Eines Tages freunden sich die beiden an und Moses merkt, was für einen spannenden Menschen er tagtäglich vor sich hat. Als das Leben des Jungen eine unerwartete Wendung nimmt, geschieht etwas Wunderbares...

Buchkritik von Thomas  Ays

Eric-Emmanuel Schmitt erzählt mit „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“ eine wundervolle, tiefgründige und zutiefst poetische Geschichte eines Jungen, der glaubhafter kaum hätte gezeichnet werden können. Mit einer klaren Sprache und mit sowohl offenen, als auch versteckten Botschaften über Liebe, Leben und den Glauben berührt Schmitt das Herz des Lesers. Nach „Oskar und die Dame in Rosa“ ist diesem besonderen Schriftsteller erneut ein ergreifendes Buch gelungen, das, genau richtig lang, sowohl inhaltlich, als auch mit beeindruckenden Figuren aufwartet. Moses, den Monsieur Ibrahim nur Momo nennt, weil das sich nicht so „bedeutend anhört“, kann durch sympathische Gedanken und eindrucksvolle Sätze auf sich aufmerksam machen und Monsieur Ibrahim, der „Araber um die Ecke“, ist in Sachen Tiefgründigkeit sowieso nicht zu schlagen. Ohne in Kapitel unterteilt zu sein, kann man deshalb „Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran“ nicht zur Seite legen, bis man am Ende dieser kleinen, aber ungemein bedeutenden Geschichte angelangt ist. Es ist ein vielfaches Plädoyer für ganz unterschiedliche, aber nicht minder wichtige Dinge in unserem Leben. Ein wundervolles und zugleich tief beeindruckendes Büchlein.

Die Tetralogie der Weltreligionen von Eric-Emmanuel Schmitt umfasst folgende Bände:
Oskar und die Dame in Rosa
Monsieur Ibrahim und die Blumen des Koran
Das Kind von Noah
Milarepa

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen