Puls

Autor: Stephen King
Genre: Horror
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3-453-02860-9
Erscheinungsdatum (D) 2006 Erschienen 2006
Seiten 556
Übersetzung Wulf Bergner

Puls Cell

Inhalt

Gerade hat Clayton Riddell in Boston seinen ersten Vertrag als Comic-Zeichner unter Dach und Fach gebracht. In Gedanken ist er schon bei seiner von ihm getrennt lebenden Frau und seinem Sohn Johnny und feiert mit ihnen seinen großen Erfolg. Doch zunächst einmal möchte er sich vor der Heimreise noch ein Eis gönnen und steht gerade in der Schlange bei einem Eisverkäufer an, als ein wahres Inferno losbricht. Alle Menschen, die in diesem Moment gerade ein Handy am Ohr haben, laufen ohne ersichtlichen Grund Amok. Jugendliche, Geschäftsfrauen, ältere Menschen, Busfahrer - sie alle fallen wie auf einen geheimen Befehl hin übereinander her, töten andere mit den Zähnen oder den bloßen Händen oder stürzen sich selber in den Tod. Nur die Menschen, die in diesem Augenblick ohne Handy sind, scheinen normal zu bleiben.

Gemeinsam mit Tom, einem Mann, dessen Leben er retten kann und Alice, einem jungen Mädchen, das beinahe von der eigenen Mutter umgebracht worden wäre, gelingt es Clay, sich in ein Hotel zu flüchten. Von dort aus beobachten die drei das sinnlose Töten und erkennen allmählich eine fremde Macht dahinter. Die "Handy-Verrückten" verhalten sich, als würden sie von etwas oder jemandem gesteuert werden und offensichtlich sind von ihnen so viele auf den Straßen unterwegs, dass eine Flucht unmöglich scheint. Doch Clay muss unbedingt wissen, wie es um seine Frau und vor allem um Johnny steht, denn dieser besitzt ein kleines rotes Handy. Gemeinsam mit Tom und Alice begibt Clay sich auf die Suche nach seinen Angehörigen, die ihn durch eine Welt führt, in der nichts mehr ist, wie es einmal war.

Buchkritik von Stefanie  Rufle

Nach der Lektüre dieses Buches sieht man Menschen, die ein Handy am Ohr haben, nicht mehr mit denselben Augen an. Nicht umsonst fällt irgendwann der Satz, dass nur jene, die kein Handy besitzen, nicht verrückt geworden sind. Wenn man durch die Straßen geht und beobachtet, wie Leute mit irrem Blick in einen winzigen Apparat sprechen, kann schon manchmal der Gedanke aufkommen, dass hier etwas ganz und gar nicht mehr stimmt.

Mit diesem Gedanken spielt King, wodurch "Puls" eine gewisse Doppeldeutigkeit bekommt. Die Idee ist genial und hat - wie so oft bei Stephen King - mit den Abgründen der menschlichen Rasse und dem Horror, der in unserer Spezies lauert, zu tun. Die apokalyptischen Szenarien, mit denen sich der Leser konfrontiert sieht, haben durchaus etwas sehr Realistisches und manchmal erspürt man in diesem Horror-Buch fast schon einen prophetischen Charakter. Wie immer gelingt es dem "Meiser des Horrors", die Ängste und Abgründe seiner Protagonisten so anschaulich und plastisch zu schildern, dass es fast schon beängstigend ist. "Puls" ist spannend, abgründig und erschreckend - intelligenter Horror, der trotz einiger Längen absolut fesselt.

BOOKSECTION • Im Grütt 1 • 79713 Bad Säckingen